Willkommen in der Geschäftsführung der Artprojekt-Gruppe: Hanns Kastner – Österreicher mit preußischen Tugenden

Mit dem Architekten und Immobilienökonomen Hanns Kastner hat Artprojekt Ende 2017 einen vielseitig qualifizierten, international erfahrenen und sehr sympathischen Mitstreiter gewonnen. Seinen Wechsel nach Berlin begründet er damit, dass man als Österreicher im Ausland pragmatischer, dynamischer, improvisationsfreudiger sein dürfe. Dispositionen, die bei Artprojekt sehr willkommen sind. Als Vorsitzender der Geschäftsführung der Artprojekt Wohnungsbau GmbH verstärkt er das Leitungsteam auch in Richtung Gewerbeportfolio und Qualitätsmanagement.

Hanns Kastner: 1960 geboren in Ludwigshafen am Rhein, aufgewachsen im niederösterreichischen Weinviertel, geprägt in Wien, seit 1993 mit österreichischer Staatsbürgerschaft in Berlin. Nach seinem Architekturstudium in Karlsruhe und in Wien (Diplom 1989) eröffnet er mit Michael Schluder sein erstes Büro in Wien. SchluderKastner planen Innenstadtgeschäfte, Hotels und realisieren schon früh große Wohnbauprojekte mit Interkulturell-integrativem Wohnkonzept. Zu ihren renommiertesten Projekten zählen der Umbau der Bundeskanzler-Villa zum Bruno Kreisky Forum für internationalen Dialog und eine Ausstellungshalle des Austria Center Vienna – Österreichs größtes, der Wiener Dependance der Vereinten Nationen vorgelagertes Konferenzzentrum.

Dem Ruf deutscher Auftraggeber folgend, eröffnet der Architekt 1993 das zweite S/K-Büro in dem sich gerade zur Hauptstadt wandelnden Berlin. Hier betreut er zum Beispiel den Umbau des WISTA Wissenschafts- und Technologieparks Adlershof.

2001 ist Hanns Kastner Autor und Ko-Koordinator des EU-Forschungsprojektes “Urban Relaunch” im Rahmen des Programms “City of tomorrow and cultural heritage” im Auftrag der Europäischen Generaldirektion für Forschung und Entwicklung, begleitet vom Österreichischen Ökologieinstitut und Europa-Forum in Wien. Dabei geht es um die Entwicklung der Grundlagen für ein digitales Tool zur Evaluierung der Nachhaltigkeit von innerstädtischen Großprojekten in europäischen Metropolen.

Seine berufliche Wende erfolgt im Jahr 2001, als er nach seinem postgradualen Studium der Immobilienökonomie an der European Business School Berlin beim Immobilienbereich der BankGesellschaft Berlin anheuert. Als Geschäftsführer ihrer BAVARIA Projektentwicklungs GmbH entwickelt er bis 2005 renommierte Projekte wie das KPM-Quartier und managt auch diverse Problemobjekte.

Es folgt ein Engagement für proaktive Projektentwicklung, jetzt im internationalen Format. Als Direktor der DEKA Immobilien Invest GmbH in Frankfurt am Main (2005-2007) koordiniert Kastner das Bestandsmanagement für das internationale Portfolio, zeichnet verantwortlich für Refurbishments und Projektentwicklungen in Barcelona, Paris, Amsterdam, Brüssel, Frankfurt und Leipzig.

2008 geht Kastner wieder nach Berlin, wo er bei der Frankonia Eurobau AG acht Jahre lang die Akquisition und Durchführung von Developments in den Niederlassungen Berlin, Hamburg, Warschau leitet. In Berlin entstehen in dieser Zeit das Nordbahnhof-Carré, die Stadtpalais Theising und Behrens mit dem RTL Hauptstadt-Studio, und für die Bebauung des Schinkelplatzes gegenüber dem Berliner Schloss organisiert er die internationale Ausschreibung des Architekturwettbewerbs.

Neben seinem Managermandat bei der Frankonia gründet Kastner 2012 die Österreich-Filiale der Alpha Immobilien Consulting GmbH, Bamberg, einem auf Green Building Consulting & Zertifizierung spezialisierten Beratungsunternehmen. Bei der Vorbereitung und Zertifizierung des ersten Green Building-Bürohauses Berlins für die Deutsche Bahn am Nordbahnhof ist Kastner federführend.

Sein Wissen gibt Kastner aber auch gerne an Dritte weiter. Als Lehrbeauftragter und Referent für “Controlling/Reporting in der Immobilienwirtschaft” am MAS-Lehrgang “Real Estate” der Donau Universität Krems (2002-2005) und mit seinen Vorlesungen “Immobilienwirtschaft/Projektentwicklung – Produktentwicklung” an der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin (seit 2008).

Branchenbekannt ist sein kommunikatives Charisma, das den sogenannten Wiener Schmäh mit der Preußischen Schnauze verbindet: Konsequent in der Sache, aber charmant und humorvoll in der Verhandlung. Seit 2010 ist er Mitglied der Royal Institution of Chartered Surveyors, dem britischen Berufsverband von Immobilienfachleuten und Immobiliensachverständigen, und führt somit die Berufsbezeichnung MRICS (Professional Member of the Royal Institution of Chartered Surveyors).

Was die Kunstrezeption betrifft, so spannen sich Hanns Kastners Vorlieben von Schostakowitsch und Malewitsch bis zur Gegenwartskunst eines Gerhard Richter. Mit seinem Lieblingsdichter Fritz von Herzmanovsky-Orlando verbindet ihn nicht nur das Hochbaustudium an der Wiener TU, sondern auch die Liebe zu Italien. Mit Familie lebt Kastner in Berlin-Charlottenburg. Privat wie beruflich hält er es mit Margarete Schütte-Lihotzky, Österreichs erster Architektin, die sagte: “Jeder hat die Verantwortung, die Welt ein bisschen besser zu verlassen, als er sie vorgefunden hat.” Und er ist davon überzeugt, “dass man dazu mit Architektur und Bauprojekten relativ viel beitragen kann”.

[qbutton size=”small” target=”_self” font_weight=”” text=”Alle Newsletterbeiträge” link=”https://www.artprojekt-gruppe.de/newsletterbeitraege/” margin=”32px 0px 0px 0px”]

Dipl.-Ing. Hanns Kastner
Architekt und Immobilienökonom, MRICS
Geschäftsführer der Artprojekt Wohnbau GmbH