Olaf Steinhage

Geschäfts­füh­rer der Artprojekt Hos­pi­ta­li­ty

Olaf Stein­ha­ge berei­chert Artprojekt als Diplom-Ingenieur und Archi­tekt, Absol­vent der EBS-Business School, Oestrich-Winkel und lei­den­schaft­li­cher Hote­lier mit lang­jäh­ri­ge Erfah­rung in der Pla­nung und Pro­jekt­ent­wick­lung sowie mit der kon­zep­tio­nel­len und ope­ra­ti­ven Bera­tung von natio­na­len und inter­na­tio­na­len Hotel- und Resort-Projekten mit. Nach inter­na­tio­na­ler Planungs- und Con­sul­tin­ger­fah­rung bei der Suter & Suter AG in Basel/Zürich, begann er Mit­te der Neun­zi­ger Jah­re als Assis­tent der Geschäfts­lei­tung und Pro­jekt­ent­wick­ler bei der Deut­schen Inter­ho­tel AG in Ber­lin. Neben sei­nen Sta­tio­nen als Geschäfts­füh­rer Pro­jekt­ent­wick­lung bei der BKatz-Unternehmensgruppe und der Drees & Som­mer AG plan­te, ent­wi­ckel­te und betrieb Olaf Stein­ha­ge ab 1998 sein eige­nes Hotel.  2005 grün­de­te er sein Unter­neh­men hcb in Ber­lin, seit dem 01.01.2020 Teil der MRP Hotels, Wien. Zu den wesent­li­chen Mei­len­stei­nen sei­ner Bera­tungs­tä­tig­keit gehö­ren Pro­jek­te wie das Mari­tim Hotel Ber­lin in der Stauf­fen­berg­stras­se in Ber­lin, das Land Flee­sen­see, diver­se 25’Hours Hotels in Ham­burg, Ber­lin, Zürich, Wien (TSA), das Stei­gen­ber­ger Park­ho­tel, Braun­schweig, das TUI Tos­ca­na Resort, Cas­tel­fal­fi, das Upstals­boom Hotel, Küh­lungs­born, aber auch Desti­na­ti­ons­ent­wick­lun­gen wie das Hafen­dorf Wendisch-Rietz, den Mas­ter­plan Hei­li­gen­ha­fen (inkl. der Ansied­lung des Beach­mo­tels und der Bret­ter­bu­de) oder den Mas­ter­plan Büsum (inkl. Ansied­lung des Light­House Hotels). Bevor er Geschäfts­füh­rer der Artprojekt Hos­pi­ta­li­ty GmbH über­nahm, beglei­te­te und beriet Olaf Stein­ha­ge Artprojekt bereits auf dem bis­he­ri­gen Weg der Ent­wick­lung des Hotel­kon­zepts Mari­na Resort maß­geb­lich. Olaf Stein­ha­ge ist außer­dem  Vor­sit­zen­der des ZIA Hotel­im­mo­bi­li­en­aus­schus­ses, Refe­rent an meh­re­ren Hoch­schu­len sowie Mode­ra­tor und Refe­rent bei zahl­rei­chen Bran­chen­ver­an­stal­tun­gen.