Dr. Alexandra Gräfin von Stosch

Geschäfts­füh­re­rin der Artprojekt Hol­ding

Frau von Stosch ist seit 2017 in ver­schie­de­nen Füh­rungs­po­si­tio­nen im Unter­neh­men tätig. Sie begann bei Artprojekt als Lei­te­rin der neu geschaf­fe­nen Kunst- und Kul­tur­ab­tei­lung und ist seit 2019 Pro­ku­ris­tin und Mit­glied der Geschäfts­füh­rung. Zu ihrem Ver­ant­wor­tungs­be­reich als GF der Hol­ding gehö­ren dabei neben Stra­te­gie, Unter­neh­mens­kom­mu­ni­ka­ti­on und Kon­zept­ent­wick­lung ins­be­son­de­re die Schwer­punk­te Kul­tur und Unter­neh­mens­kul­tur sowie Natur/Umwelt, die sowohl über­ge­ord­net im kul­tu­rel­len und gesell­schaft­li­chen Enga­ge­ment von Artprojekt als auch in allen drei Artprojekt-Geschäftsfeldern Immo­bi­li­en, Hotel/Gastronomie und Fisch- und Land­wirt­schaft zum Tra­gen kom­men.

 

Die  pro­mo­vier­te Kunst­wis­sen­schaft­le­rin kura­tier­te nach ihrem Stu­di­um an der Sor­bon­ne in Paris haupt­ver­ant­wort­lich den Auf­bau der Kunst­samm­lung der Bank Socié­té Géné­ra­le, La Défen­se, mit über 2.000 zeit­ge­nös­si­schen Wer­ken, sowie natio­na­le Kunst­pro­jek­te im öffent­li­chen Raum. In New York grün­de­te und lei­te­te sie über vie­le Jah­re das Inter­na­tio­nal Cen­ter for Cura­to­ri­al Stu­dies. In Ber­lin war sie Stra­te­gic Direc­tor beim Archi­tek­tur­fo­rum Aedes / ANCB The Metro­po­li­tan Labo­ra­to­ry. Sie lehr­te u.a. im Rah­men von Gast­pro­fes­su­ren an der Humboldt-Universität zu Ber­lin und seit 2017 an der Baren­bo­im Said Aka­de­mie. Sie ist Vor­stands­mit­glied des Vil­la Auro­ra/Thomas Mann House e.V., im Wis­sen­schaft­li­chen Bei­rat der Ber­li­ni­schen Gale­rie, im Stif­tungs­rat des Stadt­mu­se­ums Ber­lin und akti­ve Juro­rin, u.a. beim ers­ten „VR Kunst­preis der CAA Ber­lin by DKB 2020.

 
Alex­an­dra von Stosch steht vor einer Pro­jekt­skiz­ze von Bar­ry Le Va.