Alle reden über ESG, Artprojekt setzt Maßstäbe.

Auf 40.000 Qua­drat­me­tern Nutz­flä­che ent­steht der Food­Cam­pus Ber­lin – ein Zukunfts­ort rund um Food und Pla­ne­ta­ry Health. Arbei­ten. For­schen. Pro­du­zie­ren. An einem Ort. Mit­ten in Berlin. 

 

Ber­lin, 22. Novem­ber 2021: Mit dem Food Cam­pus ent­wi­ckelt die Artprojekt seit rund einem Jahr eines der aktu­ell inno­va­tivs­ten Immo­bi­li­en­pro­jek­te in Ber­lin. Auf einem 14.000 Qua­drat­me­ter gro­ßen Are­al direkt am Tel­tow­ka­nal in Berlin-Tempelhof-Schöneberg ent­steht ein Innovations- und Bran­chen­zen­trum für die Zukunft der Ernäh­rung und des Kli­ma­schut­zes, wel­ches unter zukunfts­wei­sen­den und nach­hal­ti­gen Gesichts­punk­ten kon­zi­piert ist. Der Bau­an­trag wur­de Ende Okto­ber 2021 ein­ge­reicht. Der ers­te Spa­ten­stich soll im Früh­jahr 2022 erfol­gen, die Eröff­nung Anfang 2024.

 

Kli­ma­kri­se, Bevöl­ke­rungs­wachs­tum und Bio­di­ver­si­täts­ver­lus­te zäh­len zu den größ­ten Her­aus­for­de­run­gen unse­rer Zeit. Die gesun­de Ernäh­rung der Men­schen und der Erhalt der Öko­sys­te­me des Pla­ne­ten sind zen­tra­le Auf­ga­ben, um auch zukünf­ti­gen Genera­tio­nen eine Chan­ce auf eine lebens­wer­te Zukunft zu ermög­li­chen. Hier setzt der Food­Cam­pus Ber­lin an, des­sen Ziel es ist, die Zukunft der Food-Produktion neu zu den­ken und gemein­sam zu gestalten.

 

Der Lebens­mit­tel­markt ver­langt nach inno­va­ti­ven Pro­duk­ten, die gut für die Men­schen und gut für den Pla­ne­ten sind. Der Immo­bi­li­en­markt ver­langt nach nach­hal­ti­gen Gebäu­den. Es zahlt sich aus, dass wir in bei­den Bran­chen her­aus­ra­gend mit Know-how aus­ge­stat­tet sind“, so Tho­mas Hölzel, Diplom-Kaufmann, Grün­der und geschäfts­füh­ren­der Gesell­schaf­ter der Artprojekt Ent­wick­lun­gen GmbH. „Start-up-Ideen wer­den ska­liert und für die Öffent­lich­keit erfahr­bar gemacht. Eta­blier­te Unter­neh­men fin­den idea­le Bedin­gun­gen und den rich­ti­gen Spi­rit für eige­ne Leucht­turm­kon­zep­te, Spin-offs und Inkubator-Programme.“

 

 

Auf den rund 40.000 Qua­drat­me­tern Geschoss­flä­che ent­ste­hen Büro­flä­chen, teils glä­ser­ne Pro­duk­ti­ons­flä­chen sowie Labo­re, R&D-Abteilungen und Ver­suchs­kü­chen, ergänzt durch Community-Areas für Urban Far­ming und Events. Hin­zu kommt eine Kan­ti­ne nach neu­es­ten Innovations- und Ernäh­rungs­stan­dards für die cir­ca 1.000 Mem­ber, die den Food­Cam­pus Ber­lin mit Leben fül­len werden.

 

Für das Gebäu­de wird nach den Stan­dards des USGBC (US Green Buil­ding Coun­cil) die LEED-Platin-Zertifizierung (Lea­ders­hip in Ener­gy and Envi­ron­men­tal Design) ange­strebt, die in die Audi­tie­rung nach ESG-Kriterien inte­griert ist. Damit ein­her­ge­hend wer­den die Instal­la­tio­nen für rege­ne­ra­ti­ve Ener­gie­ge­win­nung, wie Geo­ther­mie und Pho­to­vol­ta­ik, rea­li­siert. In den Berei­chen der Büro­nut­zun­gen wird der kon­struk­ti­ve Roh­bau mit einer Holz-Hybrid-Bauweise errich­tet. Der dar­aus resul­tie­ren­de Gewinn in der CO2-Bilanz wird in die Öko­bi­lanz ein­be­zo­gen, die den gesam­ten Lebens­zy­klus der Bau­aus­füh­rung und den spä­te­ren Betrieb eva­lu­ie­ren wird.

 

Das Eco-System des Food­Cam­pus Ber­lin setzt sich aus Start-ups sowie außer­dem eta­blier­ten Unter­neh­men, einen akti­ven Bei­trag zur Ent­wick­lung und Eta­blie­rung zukunfts­fä­hi­ger Lebens­mit­tel­sys­te­me zu leis­ten wol­len, zusam­men. dDurch das Ein­be­zie­hen von vor- und nach­ge­la­ger­ten Stu­fen ent­steht eine ein­zig­ar­ti­ge Farm-to-Lab-to-Table Com­mu­ni­ty. Im Span­nungs­feld zwi­schen Pla­ne­ta­ry Health, Regio­na­li­tät, Digi­ta­li­sie­rung und Food-Handwerk wer­den Wissenschaftler:innen,  Lebensmitteltechnolog:innen, Köchin­nen und Köche, Land­wir­tin­nen und Land­wir­te sowie Food-Handwerker:innen, Food-Nerds und Techi­es Hand in Hand an Kon­zep­ten für die Men­schen von heu­te und die Welt von mor­gen arbei­ten. Koope­ra­tio­nen mit Hoch­schu­len ver­knüp­fen die Campus-Member mit For­schern und Talen­ten. Als Zen­trum für inter­dis­zi­pli­nä­ren Aus­tausch, For­schen und Netz­wer­ken wer­den im Food­Cam­pus Ber­lin Lösun­gen einer­seits ent­wi­ckelt und ande­rer­seits sicht­bar und erleb­bar gemacht. 

 

Geplant sind wei­te­re Food­Cam­pus­se in Deutsch­land, Euro­pa und Über­see. Die Gebäu­de wer­den mehr­heit­lich an Inves­to­ren ver­äu­ßert, inhalt­lich aber nach ihrer Fer­tig­stel­lung von der Artprojekt kura­tiert und gema­nagt. www.foodcampus.berlin

 

FACTS

Think Tank für visio­nä­re Ernäh­rungs­kon­zep­te und Food Trends

Loca­ti­on: Tei­le­stra­ße am Tel­tow­ka­nal in Ber­lin Tempelhof-Schöneberg

Bau­be­ginn: Früh­jahr 2022

Fer­tig­stel­lung: Anfang 2024

Grund­stücks­flä­che: 14.000 Qua­drat­me­ter mit Wasserlage

Nutz­flä­che: 40.000 Qua­drat­me­ter Geschossfläche

> 15.000 Qua­drat­me­ter Pro­duk­ti­ons­flä­chen mit teils glä­ser­ner Produktion

> 15.000 Qua­drat­me­ter Büro­flä­chen für Unter­neh­men, Insti­tu­te und Dienst­leis­ter aus den Berei­chen Food und Pla­ne­ta­ry Health

> 8.000 Qua­drat­me­ter Labo­re und pro­duk­ti­ons­na­he Dienstleistungen

> 2.000 Qua­drat­me­ter Event­flä­chen, Restau­rant, Show­room, Shop und Kantine 

Ver­mie­tungs­flä­chen: 35.570 Qua­drat­me­ter

Arbeits­plät­ze: cir­ca 1.000

Ener­gie­kon­zept: Pho­to­vol­ta­ik, Geo­ther­mie, Block­heiz­kraft­werk, Ein­satz von Öko­Gas & ÖkoStrom

Gelis­tet für: LEED-Platin-Zer­ti­fi­zie­rung (Lea­ders­hip in Ener­gy and Envi­ron­men­tal Design)

Über Artprojekt

Die 1985 gegrün­de­te, mehr­fach prä­mier­te Artprojekt-Gruppe ver­steht sich als bran­chen­über­grei­fen­der Kon­zept­ent­wick­ler und Inno­va­ti­ons­be­schleu­ni­ger, der glo­ba­le Fra­ge­stel­lun­gen auf­greift und mit loka­len Lösun­gen beant­wor­tet. Im Wan­del der gesell­schaft­li­chen, öko­lo­gi­schen und tech­ni­schen Her­aus­for­de­run­gen folgt das Unter­neh­men immer stär­ker den Leit­li­ni­en von Nach­hal­tig­keit, Res­sour­cen­scho­nung, Ener­gie­ef­fi­zi­enz und Umwelt­ver­träg­lich­keit und ver­bin­det erfolg­reich die drei Pro­jekt­fel­der Natu­re & Nut­ri­ti­on, Hos­pi­ta­li­ty und Real Esta­te. „Im Sin­ne eines ver­ant­wor­tungs­vol­len und ganz­heit­lich ori­en­tier­ten Unter­neh­mer­tums ent­wi­ckeln wir zukunfts­fä­hi­ge, bedarfs­ge­rech­te Unter­neh­men und Unter­neh­mun­gen in gesell­schaft­lich und volks­wirt­schaft­lich rele­van­ten Bran­chen und Lebens­be­rei­chen“, so Tho­mas Hölzel, Grün­der, Inha­ber und geschäfts­füh­ren­der Gesell­schaf­ter der Artprojekt Ent­wick­lun­gen GmbH. Die Artprojekt Ent­wick­lun­gen GmbH bie­tet den unter­neh­me­ri­schen und kon­zep­tio­nel­len Frei­raum mit Kom­pe­ten­zen und Kapa­zi­tä­ten zur Ent­wick­lung und Rea­li­sie­rung neu­er Kon­zep­te, Pro­jek­te und Geschäfts­fel­der. In ihrer inter­dis­zi­pli­nä­ren Ideen- und Stra­te­gie­schmie­de wer­den Trends auf­ge­spürt, Ideen eva­lu­iert, inno­va­ti­ve, auch gemein­wohl­ori­en­tier­te Pro­jek­te und Pro­duk­te ent­wi­ckelt und finan­ziert, um sie anschlie­ßend zusam­men mit unse­ren Bran­chen­ex­per­ten aus den Berei­chen Immo­bi­li­en, Gas­tro­no­mie & Hotel­le­rie, Fisch- & Land­wirt­schaft, Natur­schutz und Ernäh­rung zur Markt­rei­fe zu brin­gen. www.artprojekt-gruppe.de

Für wei­te­re Infor­ma­ti­on und hoch­auf­ge­lös­te Fotos kon­tak­tie­ren Sie bitte:

 

Chris­ti­ne Zeine

Pres­se­re­fe­ren­tin

Tel. +49 30 78600632

zeine@artprojekt-gruppe.de