Art + Architecture

WIR FÖRDERN DEN DIALOG

Artprojekt hat seit 2014 mit dem „Art & Archi­tec­tu­re Wee­kend Ber­lin“ par­al­lel zum Ber­li­ner Gal­le­ry Wee­kend ein For­mat an der Schnitt­stel­le von zeit­ge­nös­si­scher Archi­tek­tur, jun­ger expe­ri­men­tel­ler Kul­tur­sze­ne und inter­na­tio­nal eta­blier­ten Künst­le­rIn­nen ent­wi­ckelt, um den Aus­tausch aktiv zu gestal­ten. Wäh­rend des Art Salons, der im Rah­men von aktu­el­len Artprojekt-Bauprojekten oder in den Räu­men der Artprojekt-Büros statt­fin­det, erhal­ten Künst­le­rIn­nen die Mög­lich­keit, ihre Wer­ke einem inter­na­tio­na­len Publi­kum zu prä­sen­tie­ren. Zudem lädt Artprojekt die Gäs­te des Art + Archi­tec­tu­re Wee­kends zu pri­va­ten Füh­run­gen, um die aktu­el­len kul­tu­rel­len und archi­tek­to­ni­schen Hot­spots der Stadt zu erkun­den.

Erfah­ren Sie mehr!

  • Art + Archi­tec­tu­re | Wee­kend Ber­lin 2018
  • $100mon­th­ly
  • Am Frei­tag, den 27. April wur­den die Fir­men­räu­me der Artprojekt-Gruppe zum fünf­ten Mal zur Platt­form krea­ti­ven Aus­tauschs. Mehr als 400 Gäs­te aus Kunst, Kul­tur, Archi­tek­tur, Medi­en und Wirt­schaft erwar­te­ten eigens für den Abend instal­lier­te Aus­stel­lun­gen: Ondrej Dre­scher, Artist-in-Residence und Meis­ter­schü­ler Neo Rauchs, lud fünf Künst­ler­freun­de, Mar­tin Dam­mann, Ruprecht v. Kauf­mann, Mati­as Dorn­feld, Simon Mathers und Gre­go­ry Forst­ner ein, ihre Wer­ke zu prä­sen­tie­ren. Außer­dem ver­sorg­te die „Bar K.“, ein Kunst­pro­jekt am Hafen­platz, die Gäs­te mit köstlich-historischen Drinks. Beson­de­res High­light: Via Lewan­dow­sky und Georg Hobels­ber­ger zeig­ten erst­mals den Pro­to­ty­pen der „Pro­sabro­schen“, eine Licht­kunst­in­stal­la­ti­on für die Kur­park Kolon­na­den in Bad Saa­row.

    Am Sams­tag orga­ni­sier­te Artprojekt für sei­ne Gäs­te wie­der spe­zi­el­le Kultur- und Archi­tek­tur­füh­run­gen, wie durch den ver­ant­wort­li­chen Archi­tek­ten Alex­an­der Schwarz über die Bau­stel­le der James-Simon-Galerie auf der Muse­ums­in­sel, oder von dem Künst­ler Jonas Bur­gert durch sein groß­ar­ti­ges Aus­stel­lungs­pro­jekt Ngo­ron­go­ro II, mit über 150 inter­na­tio­na­le Kün­s­te­r­In­nen . Außer­dem gab es eine pri­va­te Füh­rung durch das Street Art Muse­um „Urban Nati­on“ und eine Erkun­dungs­tour über das Flug­ha­fen­ge­län­de des BER samt der bereits fer­tig­ge­stell­ten Kunst-am-Bauprojekte.

  • Zum Event
  • Art + Archi­tec­tu­re | Wee­kend Ber­lin 2017
  • $100mon­th­ly
  • Der Ein­la­dung zum vier­ten Art Salon der Artprojekt Unter­neh­mens­grup­pe am 28. April 2017 folg­ten mehr als 350 Gäs­te. Hier erwar­te­ten die Besu­cher neben der neu­in­stal­lier­ten Artprojekt-Sammlung fünf eigens für den Abend ein­ge­rich­te­te Räu­me mit einer Prä­sen­ta­ti­on des jun­gen Archi­tek­tur­bü­ros Ate­lier Zafa­ri, sowie Instal­la­tio­nen des Kon­zept­künst­lers Mar­cel Büh­ler, groß­for­ma­ti­gen Papier­aqua­rel­len von Mar­tin Dam­mann, abstrakt-figurative Male­rei Ondrej Dre­schers und die moder­ne Salon­sze­nen evo­zie­ren­den Col­la­gen von Chris­ti­an Hoischen. Die­se sind eine Artprojekt-Auftragsarbeit für das von Chip­per­field in der Fran­zö­si­schen Stra­ße errich­te­te Palais Varn­ha­gen und wur­den hier erst­ma­lig gezeigt, bevor sie Anfang 2018 im Palais Varn­ha­gen instal­liert wer­den.

     

    An den dar­auf­fol­gen­den Tagen orga­ni­sier­te Artprojekt für sei­ne Gäs­te spe­zi­el­le Kultur- und Archi­tek­tur­füh­run­gen, in die neu eröff­ne­te Barenboim-Said-Akademie mit dem von Frank Gehry gebau­ten „schwe­ben­den“ Pierre-Boulez-Saal, sowie ins Eck­werk am Holz­markt, auf die ehe­ma­li­ge Abhör­sta­ti­on am Teu­fels­berg und schließ­lich in die legen­dä­re Urban Art Guerilla-Ausstellung „The Haus“, bei der über 100 inter­na­tio­na­le Street Art-Künstler ein Abriss­ge­bäu­de in der Buda­pes­ter Stra­ße als Gesamt­kunst­werk umge­stal­te­ten.

  • Zum Event
  • Art + Archi­tec­tu­re | Wee­kend Ber­lin 2016
  • $100mon­th­ly
  • Der “Art Salon“ am 29. April 2016 knüpf­te zum drit­ten Mal an die Tra­di­ti­on der Ber­li­ner Salons an und bil­de­te mit über 300 Gäs­ten eine Platt­form, auf der sich Archi­tek­tIn­nen, Künst­le­rIn­nen und alle an Archi­tek­tur und Kunst Inter­es­sier­ten begeg­nen und aus­tau­schen konn­ten.

    Das Wochen­en­de wur­de durch exklu­si­ve Architektur-Führungen abge­run­det, dar­un­ter die Besich­ti­gung des Hum­boldtfo­rums im Neu­bau des Ber­li­ner Schlos­ses und der Schloss­bau­hüt­te, sowie der Tcho­ban Foun­da­ti­on, einer Aus­stel­lungs­platt­form für Archi­tek­tur­zeich­nun­gen.

  • Zum Event
  • Art + Archi­tec­tu­re | Wee­kend Ber­lin 2015
  • $100mon­th­ly
  • Das Art & Archi­tec­tu­re Wee­kend bot eine Mischung aus zeit­ge­nös­si­scher Archi­tek­tur, jun­ger expe­ri­men­tel­ler Kul­tur­sze­ne und inter­na­tio­nal eta­blier­ten Künst­lern. Den Auf­takt gab ein multi-medialer Art Salon am Frei­tag auf unse­rer Bau­stel­le „Palais Varn­ha­gen“ (Pla­nung David Chip­per­field). Über 250 kunst-, kultur- und archi­tek­tu­raf­fi­ne Gäs­te erleb­ten dort die exklu­si­ve Pre­view einer auf­wen­di­gen Multimedia-Show von Buil­dingScape um David Szau­der und Can Togay. Vide­os meh­re­rer Künst­ler wur­den in einem 20-minütigen Loop in die bereits bestehen­den Bau­seg­men­te pro­ji­ziert und 3D- Ani­ma­tio­nen geschaf­fen. Ins­be­son­de­re die Video­in­stal­la­ti­on des israe­li­schen Kon­zept­künst­lers Amir Fat­tal beein­druck­te durch die radi­ka­le Wei­se, in der die The­men Kunst, deut­sche Geschich­te, Archi­tek­tur, Raum und Zeit insze­niert wur­den. Den Abschluss der Ver­an­stal­tung bil­de­ten am Sams­tag drei Füh­run­gen durch Mit­ar­bei­ter des Archi­tek­tur­bü­ros David Chip­per­field Archi­tects durch das Neue Muse­um auf der Muse­ums­in­sel in Ber­lin.

  • Zum Event
  • Art + Archi­tec­tu­re | Wee­kend Ber­lin 2014
  • $100mon­th­ly
  • Das ers­te Art & Archi­tec­tu­re Wee­kend der Artprojekt Unter­neh­mens­grup­pe begann am 2. Mai mit einem Art Salon zu den Jazz­klän­gen von Des­ney Bai­ly und dem Hel­mut Bru­ger Trio in den Räu­men der Artprojekt Grup­pe in Char­lot­ten­burg. Bis weit nach Mit­ter­nacht fei­er­ten die Gäs­te aus dem In- und Aus­land und hat­ten Gele­gen­heit, mit Künst­lern, Archi­tek­ten, Samm­lern und ande­ren inter­es­san­ten Men­schen aus der Ber­li­ner Kul­tur­land­schaft zusam­men­zu­kom­men.

    Als wei­te­rer Pro­gramm­punkt stand ein Ate­lier­be­such bei dem Ber­li­ner Künst­ler Chris­ti­an Hoischen an, der unter ande­rem für die künst­le­ri­sche Aus­ge­stal­tung des Palais Varn­ha­gen ver­ant­wort­lich ist. Bei her­vor­ra­gen­dem Wet­ter traf man sich dann am 3. Mai zum Lunch mit David Chip­per­field in sei­ner Ber­li­ner Depen­dance mit Bis­tro und Gar­ten. Der Star­ar­chi­tekt beton­te in sei­ner Rede die Bedeu­tung archi­tek­to­nisch hoch­wer­ti­ger, pri­va­ter Bau­maß­nah­men in den Innen­städ­ten und erläu­ter­te die Beson­der­hei­ten des Palais Varn­ha­gens.

  • Zum Event

Galerie

So nah wie mög­lich an der Schnitt­stel­le von Kunst und Archi­tek­tur zu sein, ist für Artprojekt ein wich­ti­ges Anlie­gen und kein Mar­ke­ting­in­stru­ment. Mit dem Wachs­tum des Unter­neh­mens sind auch Künst­ler und Pro­jek­te gewach­sen, teil­wei­se mit inter­na­tio­na­lem her­aus­ra­gen­den Ruf, dar­un­ter Frank Dornseif, Mar­tha Schwartz oder Chris­ti­an Hoischen.

 

Die Räum­lich­kei­ten der Artprojekt Grup­pe erzäh­len die­se seit 30 Jah­ren wäh­ren­de Geschich­te.