30 Jahre Artprojekt Unternehmensgruppe

30 Jahre30 Jah­re Artprojekt Unter­neh­mens­grup­pe / Posi­ti­ve Leis­tungs­bi­lanz und anhal­ten­des Wachs­tum / Miet­woh­nungs­markt wird neu­es Geschäfts­feld

 

Die Ber­li­ner Artprojekt Unter­neh­mens­grup­pe kann mit über 2.000 Wohn­ein­hei­ten und einem Plat­zie­rungs­vo­lu­men von rund 850 Milio­nen Euro auf 30 Jah­re Unter­neh­mens­ge­schich­te zurück­bli­cken.

 

Ber­lin 26.11.2015 – Am 26.11.1985 wur­de von dem heu­ti­gen Vor­sit­zen­den der Geschäfts­füh­rung und Haupt­ge­sell­schaf­ter Tho­mas Hölzel der Grund­stein für die Artprojekt Unter­neh­mens­grup­pe gelegt, die heu­te auf 30 erfolg­rei­che Jah­re in der Pro­jekt­ent­wick­lungs und Immo­bi­li­en­bran­che zurück­bli­cken kann. Das Unter­neh­men kann für die­se Zeit eine posi­ti­ve Leis­tungs­bi­lanz vor­wei­sen: über 2.000 Wohn­ein­hei­ten ver­bun­den mit einem Plat­zie­rungs­vo­lu­men von mehr als 850 Mil­lio­nen Euro wur­den rea­li­siert.

 

Mit einem aktu­el­len Inves­ti­ti­ons­vo­lu­men von rund 250 Mil­lio­nen Euro befin­det sich das Unter­neh­men wei­ter­hin auf star­kem Wachs­tums­kurs.

 

Über die Gren­zen Ber­lins hin­aus hat sich Artprojekt dabei als inno­va­ti­ver Pro­jekt­ent­wick­ler einen Namen gemacht und wur­de mehr­fach prä­miert, u.a. für die „Bes­te Wohn­im­mo­bi­lie Deutsch­lands“ mit den Paul-Lincke-Höfen in Ber­lin. „Der beson­de­re Ansatz von Artprojekt ist es, hoch­wer­ti­ge Archi­tek­tur zu schaf­fen, die gleich­zei­tig im inten­si­ven Dia­log mit der Kunst steht und damit einen Bei­trag zur moder­nen Bau­kul­tur leis­tet. Das hat uns in der Geschich­te des Unter­neh­men erheb­li­che Markt­vor­tei­le ver­schafft.“, so Tho­mas Hölzel.

Kurz vor Fer­tig­stel­lung befin­den sich die „Niko­lai Gär­ten“ in Pots­dam. Dort wer­den Ende 2015 39 bar­rie­re­freie Woh­nun­gen und 14 fami­li­en­freund­li­che Town­hou­ses bezo­gen. Im Bau befin­det sich auch das von Sir David Chip­per­field geplan­te Palais Varn­ha­gen in Berlin-Mitte. Dort sind bis auf drei Ein­hei­ten alle Woh­nun­gen ver­kauft. Die Fer­tig­stel­lung die­ses Objek­tes im Luxus­seg­ment mit inter­na­tio­na­len Käu­fern ist für Herbst 2016 geplant. In der Vor­be­rei­tung befin­det sich auch der Bau das neue Orts­zen­trum des belieb­ten Kur­or­tes Bad Saa­row mit einem Inves­ti­ti­ons­vo­lu­men von rund 27 Mil­lio­nen Euro vor. Dazu kommt ein wei­te­res, attrak­ti­ves rund 15.000qm gro­ßes Grund­stück direkt am Schar­müt­zel­see, auf dem das Unter­neh­men nach Plä­nen von Sir David Chip­per­field ein Luxus-Resorthotel und pri­va­te Apar­te­ments rea­li­sie­ren wird.

 

Bei­de Vor­ha­ben sind Teil eines stra­te­gisch ange­leg­ten Enga­ge­ments, eine nach­hal­tig posi­ti­ve Ent­wick­lung Bad Saa­rows und der Regi­on zu errei­chen. „Es freut mich beson­ders, dass wir mit Sir David Chip­per­field – nach der Pla­nung für das „Palais Varn­ha­gen“ in Ber­lin – erneut eine Part­ner­schaft ein­ge­hen konn­ten und er sich von der Zukunfts­fä­hig­keit die­ses Pro­jek­tes hat begeis­tern las­sen. Viel­leicht schlägt sich die­se Nach­richt auch posi­tiv auf die Bewer­bung Bad Saa­rows um das inter­na­tio­nal ange­se­he­nen Golf­tur­nier, den „Ryder Cup 2022“, nie­der“, so die Hoff­nung von Tho­mas Hölzel.

 

Neben dem lang­fris­ti­gen Enga­ge­ment in Bad Saa­row befin­den sich in Ber­lin gleich drei Immo­bi­li­en­pro­jek­te in der Pla­nungs­pha­se. Dem „Herms­dor­fer Anger“ im Stadt­teil Rei­ni­cken­dorf mit 90 Eigen­tums­woh­nun­gen ste­hen mit den „Alboin Gär­ten“ in Tempelhof-Schöneberg und dem „Quar­tier Jules Ver­ne“, eben­falls in Rei­ni­cken­dorf, zwei gro­ße Pro­jek­te gegen­über, die mit rund 450 bzw. 320 Ein­hei­ten sowohl Eigentums- als auch Miet­woh­nung ent­hal­ten. Die Artprojekt Grup­pe ver­folgt damit eine kon­se­quen­te Wachs­tums­stra­te­gie und geht damit den Schritt in Rich­tung Ber­li­ner Miet­woh­nungs­markt.

 

Alle Infor­ma­tio­nen rund um das Unter­neh­men, die ein­zel­nen Objek­te und zahl­rei­che audio­vi­su­el­le Inhal­te sind auf der neu­ge­stal­te­ten Web­site der Artprojekt Grup­pe zu fin­den.

Down­load Pres­se­mit­tei­lung | PDF 121 KB
Tags: